Wien

Datum der Fotos: September/Oktober 1994




Wien ist, soweit man das so sagen kann, meine Lieblingsstadt. In ihr trifft ziemlich viel
zusammen, was mich interessiert: die Baukunst der Jahrhundertwende, insbesondere
des Jugendstils, dann schwebt hier der Geist der Musik und der großen Musiker und
Komponisten, die hier einst gelebt hatten, eines der besten Opernhäuser der Welt, die
Wiener selbst mit ihrem ganz eigenen Humor und nicht zuletzt die großartige Tradition
der Spanischen Hofreitschule...

Bisher war ich zwei mal in Wien gewesen, einmal im Rahmen einer Klassenfahrt 1987,
das zweite mal 1994. Bei diesem zweiten Urlaub hatte ich vorher sehr viel Zeit, habe
etliche Bücher und Reiseführer gelesen und den gesamten Aufenthalt (8 Tage) minutiös
durchgeplant. Das heißt, ich habe mich mit den Büchern hingesetzt, alle wichtigen Ziele
aufgelistet und nach ihrer Erreichbarkeit zusammengestellt. Dann die Punkte in Karten
eingetragen und mit bunten Linien miteinander verbunden... Diese ganze Planung hat
aber wunderbar funktioniert und ich kann behaupten, daß wir in diesen acht Tagen
wirklich alles wesentlich wichtige in dieser wunderschönen Stadt gesehen haben.
Falls sich jemand für diese Planung interessiert, stelle ich sie gerne zur Verfügung.
Einen Überblick über die Rundgänge der acht Tage habe ich hier abgespeichert, die einzelnen
Pläne und weitere Informationen könnt Ihr per e-mail bekommen!

Für diese Seite hier habe ich jetzt erstmal die schönsten Bilder und
ganz kurze Informationen herausgesucht, die dem Interessierten
vielleicht das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und den
Wien-Kenner ins Schwärmen geraten lassen können! Viel Spaß!
 
 


Rund um die Hofburg


Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal
 
 
 
 
 
 

Die Nationalbibliothek am Josefsplatz ist mit der Hofburg verbunden und wurde
unter Karl VI. nach Plänen von Vater und Sohn Fischer von Erlach errichtet (1723-1726)

Der Gesamtbestand umfaßt über 2,5 Millionen Bücher!

Der Prunksaal ist einer der glanzvollsten Räume des Barock mit wunderbaren Statuen,
Deckengemälden und unvorstellbar endlosen Bücherregalen.

Im Mittelpunkt des Prunksaales stehen die kostbaren 15000 goldgepreßten Bände der
ehemaligen Bibliothek des Prinzen Eugen von Savoyen.


 
Die Gewächshäuser
der Hofburg
Das Burgtheater,
genannt "Die Burg" -
das traditionsreichste 
deutsche Sprechtheater
Neue Hofburg

Dieser Treppenaufgang ist der Eingang
zum Musikinstrumentenmuseum, das
sich kein musikkundiger Wienbesucher
entgehen lassen sollte!

Das Mozart-Denkmal
im Burggarten

 
Der Michaelertrakt der Hofburg

in einer interessanten Nachtaufnahme

(leider ein wenig  verwackelt, aber das kommt davon, wenn man
Aufnahmen mit 1/8 sec. immer unbedingt aus der Hand macht...)


 

Wien und seine Kirchen



 
 
 
 
 
Augustinerkirche, Innenraum
 
 

Diese gotische Kirche steht 
in unmittelbarer Nähe der 
Hofburg.

Hier hat 1854 Kaiser Franz
Josef seine Sissi geheiratet
(*schmacht*)

Die Griechische Kirche
"Zur Heiligen Dreifaltigkeit"
 
 
 
 
 

erbaut von Peter Mollner 1787
im byzantinischen Stil mit viel
Gold und farbigen Ornamenten


 
Votivkirche
"Zum göttlichen Heiland"

1879 erbaut von Heinrich Ferstel im neugotischen Stil - 
eines der besten Beispiele historisierender Architektur.

Votivkirche,
Innenraum

 
St. Anna-Kirche,
Innenraum
 

Der aus dem 15. Jh
stammende gotische
Bau wurde 1715 barock ausgestattet.
Hier wird als Reliquie
eine Hand der Hl. Anna
aufbewahrt!

Wallfahrtskirche
"Maria Hilf",
Orgel
 
 

Hier befinden
sich zahlreiche Kultgegenstände,
die zu Wallfahrten
Anlaß gaben.


 
Karlskirche
 
 
 
 
 
 

Bedeutendster barocker Sakralbau Wiens, mal wieder von Vater und Sohn Fischer von Erlach, 1737


 
 
 
 
 
 
 

Innenraum mit Blick auf den Hochaltar


 
Schottenkirche

erbaut für das Schottenkloster,
für die irischen (!) Benediktiner,
seit 1418 gehört sie den
deutschen Benediktinern.
1177 erbaut, dann gotisch
erneuert, später barock
umgestaltet...

in der Schmelzer Pfarrkirche
"Zum Heiligen Geist"
 
 
 

erste mitteleuropäische Eisenbetonkirche, erbaut
von Wagner-Schüler Josef
Plecnik 1911-13 mit dem 
beeindruckenden Altarraum.


 
Ruprechtskirche
 
 
 
 
 
 

die älteste Kirche Wiens,
errichtet im 8. Jahrhundert,
erstmals erwähnt 1161

Synagoge

die einzige alte Synagoge Wiens ist
unheimlich schwer zu finden, da sie
zwischen Häusern versteckt ist - aus
diesem Grunde wurde sie 1938
verschont.
Eigentlich darf man sie nicht so einfach 
besichtigen, aber wir haben ganz lieb
gefragt und nach einer Ausweiskontrolle
durften wir dann hinein!!!


 

Belvedere


Tor zum oberen Belvedere Oberes Belvedere
Treppenhaus im
oberen Belvedere
Saal im oberen Belvedere

Hier ist der Eingang zur österreichischen Galerie des 19. und 20. Jahrhunderts.
Hier hängen die ganzen berühmten Bilder
von Klimt, Schiele, Kokoschka, ... - man
kann sich hier stundenlang aufhalten!


 

Schloß Schönbrunn
 
 

Blick auf das Schloß von der Gloriette


Im Schloßpark
 
 
 
 
 

Blick auf das Schloß,
im Vordergrund
der Najadenbrunnen

Im Palmenhaus,
größtes Glashaus Europas,
1883 erbaut
 
 
 

Hier kann man sich stundenlang
aufhalten, ebenso im Tierpark,
der im gleichen Stil erbaut ist.


 

Wiener Jugendstil, Otto Wagner
und andere interessante Bauwerke


Hundertwasser-Haus

1983-85 im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus errichtet, die 50 Wohnungen sind alle unterschiedlich, auch schiefe Böden und uneinheitliche Wandfliesen gehören zum Inventar. Die Bewohner zahlen mittlerweile horrende Mieten und können täglich den Ausblick auf hunderte Touristen "genießen". Sehenswert ist die Imbißstube in der Straße schräg gegenüber, hier wurden nämlich sogar die Toiletten von Friedensreich Hundertwasser gestaltet!

Ankeruhr am Hohen Markt
 
 
 

Stündlich paradieren  berühmte historische Figuren, jeden Mittag um 12 Uhr formieren sich alle Figuren zu einem Umzug mit Musik!


 
Loos-Haus, erbaut 1910 von Adolf Loos - als schmuckloser Zweckbau zum Protest gegen den überladenen Ringstraßen- stil erregte es das besondere
Mißfallen des greisen Kaisers
Franz Josef. So eine "Scheußlichkeit" mit "augenbrauenlosen Fenstern" genau gegenüber seiner Hofburg!!!
Palais Ferstel,
erbaut von Heinrich Ferstel 1856-60 im italienischen Stil, wurde restauriert und beherbergt wieder das berühmte Café Central, in dem viele berühmte Stamm- gäste verkehrten,
hier der Innenhof
Geburtshaus
Alban Berg,
Tuchlauben 8

 
Secession
 

erbaut von Josef Olbrich mit der berühmten goldenen Kuppel aus Lorbeerzweigen
Die Secession ist das ehemalige Ausstellungsgebäude für die 1897 gegründete "Vereinigung bildender Künstler Österreichs Secession"
im Keller ist das berühmte Beethovenfries von Gustav Klimt zu besichtigen

unterirdische Jugendstil-WC's
 

am Graben in unmittelbarer Nähe des Stephansdomes - hier läßt man sich gerne mal eine Weile nieder!

Die Anlage wurde 1905 von Adolf Loos
errichtet und für 1,7 Mio. DM renoviert: die Kabinen sind mit Holz und Marmor ausgekleidet, die Armaturen vergoldet...


 
Strudlhofstiege, erbaut 1910
von Johann Theodor Jäger, berühmt geworden durch Heimito von Doderers Roman "Die Strudelhofstiege" 1951
Französische Botschaft am Schwarzenbergplatz, erbaut von Chédanne 1906-09 im Pariser Jugendstil, hier ein Detail an der Fassade

 
Postsparkasse,
Schalterraum
erbaut 1904-12 von
Otto Wagner,
eines der interessantesten Beispiele streng funktionalen Jugendstils
Otto Wagner - Kirche am Steinhof
 

Wiens bedeutendste Jugendstilkirche
auf dem Gelände des Psychiatrischen
Krankenhauses Steinhof, erbaut 1904-07
für "ruhige und halbruhige" Patienten mit
einer übertrieben hygienischen Ausstattung, z.B. Weihwasser aus Hähnen und abgerundete Kanten an den Bänken...


 
Otto-Wagner-Villa I, Hüttelbergstraße, von Wagner 1886-88 für sich selbst als Wohnhaus errichtet im Stil der "freien Renaissance", heute im Besitz des Malers Ernst Fuchs
Tempelbau
im Garten
(Ernst Fuchs)






<-Rückseite
 

Vorderseite->


 
Otto-Wagner-Villa II
 
 

1912/13 gleich neben
die erste Villa gebaut,
letzter Bau von Wagner,
der inzwischen ein
aufrührerischer Moderner
(asymetrischer Kubus aus
Stahlbeton) geworden war


 
 
 
 
 
einer der beiden Stadtbahn-Pavillons
von Otto Wagner am Karlsplatz,
schön restauriert, hier befinden sich
heute ein Café und ein kleines Museum

Bahnhofspavillon Hietzing - direkt bei Schönbrunn gelegen, war dies der Pavillon des Königlichen
Hofes, der allerdings nur ein einziges Mal in Dienst genommen wurde. man beachte die Kutschen-
Rampe mit dem überdachten Ausstiegsplatz und die noble und komfortable Inneneinrichtung!