Meine Haustiere

...alles, was vor Lagsi und Bersi war!

Sorry, ich hatte einfach Lust, die alten Bilder zusammenzustellen.
Wenn Euch meine Katzen und Piepmatze und Fische langweilen, dann blättert doch einfach weiter!



 
 
 
Also, angefangen hatte alles mit einer Kiste voll Meerschweinchen, die sich
nach Lust und Laune vermehrt hatten
und so lange bleiben durften, bis mein Vater eine Allergie bekam, da war ich allerdings noch ganz klein und habe
wenig davon mitbekommen.
Später gab es dann die obligatorischen Wellensittiche: Petra (die eigentlich mal Peter hieß!) und Hansi und als der verblich später Mucki (Foto, gelb), Petra (die blaue) ist sehr sehr alt geworden!

 
 
Dann, als wir endlich umgezogen waren und Haus und Garten hatten, wurde mein Wunsch nach einer Katze erfüllt:
Tiggi kam 1980 zu uns und wurde leider 1981 schon überfahren. Das war damals ein großer Schock für mich, weil ich sehr an ihr hing und mir auch irgendwie klar war, daß sie "wegen mir" gestorben war: sie holte mich nämlich immer an der Bushaltestelle von der Schule ab, und dort fanden wir sie auch. Sonntags...

 
 
Ein halbes Jahr später, 1982, kam dann Trixie zu uns,
die lustigerweise eine Nichte von Tiggi war (ihre Mutter
war eine jüngere Schwester), und sie blieb viele Jahre
bei uns (10 ?) bis sie eines Tages einfach verschwand.
Trixie durfte auch einmal Junge
bekommen, das war 1983 und
es waren drei Stück, die wir alle
in gute Hände geben konnten:

 
Während dem Studium in Saarbrücken hielten wir wieder allerlei Tiere in der Wohnung, da waren die Wüstenrennmäuse, die
sich auch einmal vermehren durften:
und ein leider auch äußerst kurzlebiger (deswegen auch kein Foto) dschungarischer
Zwerghamster namens Pauline!

 
 
das Aquarium voller Amazonas-Fische (wehe, ein
Fisch oder eine Pflanze passte nicht in das Konzept...),
die allerdings öfter mal ersetzt werden mußten ;-)
und die Mosambique-Zeisige Piepmatz und Pipeline.
Piepmatz (Foto) hat unheimlich schön gesungen und Pipeline
war sogar fast handzahm und ist leider viel zu früh gestorben.

Und 1997 kam dann Bersi!
 
 

Jetzt muß ich aber noch kurz was über meine Pflegepferde erzählen:

Sultan habe ich von 1981 bis ca. 1983 geritten und sehr viel auf ihm gelernt, er ist ein ziemlich temperamentvoller Norweger-Mischling, den ich gerade neulich wiedergetroffen habe! Er ist jetzt 24 Jahre alt und man sieht und merkt ihm das nicht an! Zwischen den beiden Fotos hier liegen 18 Jahre!!!
 
< 1982
 
 
 
 
 

2001 >


 
 
Dann (als Sultan mit seinen Besitzern weggezogen war) hatte ich auf dem Rexhof Bleika als Pflegepferd und privat eine nette Ponystute, Skasy. Sie bin ich immer ohne Sattel geritten, da gab es ein paar ganz lustiger Abenteuer-Ausritte, auf denen wir sogar ohne Sattel über Baumstämme gesprungen sind. Heute würde ich das nicht mehr machen...

 

Und dann, als ich in Brandenburg wieder mit dem Reiten anfing, natürlich wieder auf Isländern,
da trat Gúa in mein Reiterleben. Gúa frá Lýtingsstaðir, eine fünfgängige Islandstute und
Sörli 653 - Tochter, die mir unheimlich viel Spaß gemacht hat und mich dazu animiert hat,
Lagsi zu kaufen, weil ich sie nicht haben konnte.


 
 

Außer Gúa und Lagsi habe ich noch eine Menge andere Pferde geritten.
Hier sehr Ihr mich auf Sigð und neben uns Nadja auf Freisting -
wir waren Teilnehmer beim Kostümpaarreiten beim Turnier in Dobbrikow
"Die Phantomreiter"