DIM 2001

Deutsche Islandpferde-Meisterschaft
in Osterbyholz vom 19. bis 22. Juli 2001







1) Töltprüfung T 2 (IPO 1.2)
 
Nicole Kempf und der Hengst Kongur frá Wetsinghe,
ein Sohn von Kolskeggur frá Ásmundarstöðum. Sie
bekamen die Note 9 für das beliebige Tempo, konnten
diese Prüfung ziemlich klar für sich entscheiden und
werden so auch mitfahren zur WM nach Stadl-Paura.
Jens Füchtenschnieder auf Reykur frá Kringlu, mit dem er
bei der WM 1999 in dieser Prüfung den 2. Platz erreichen
konnte, bei der DIM 2001 wurde es Rang 6
Silke Feuchthofen mit Nör von Aegidienberg, die
Deutsche Meisterin in der T2 des letzten Jahres, dieses
Jahr wurde sie von Nicole Kempf und Kongur abgelöst
und landete mit 13 Hunderstel Rückstand auf dem 2. Platz
Das hier sind die Sieger in der Töltprüfung 1.1 (T2): der
dritte Daniel Berres mit Máttur frá Króki, die Zweitplazierte
Silke Feuchthofen mit Nör von Aegidienberg und die Siegerin
Nicole Kempf mit Kongur frá Wetsinghe

2) Viergang
 
Irene Reber auf Kappi frá Alftagerði, die deutsche Meisterin im Viergang – mit einer Note von
8,5 für das starke Tempo Tölt! Bei der letzten WM wurde dieses Paar im Viergang 5. und im
Töltpreis 7., und sie werden auch dieses Jahr wieder mit von der Partie sein.

3) Rennpaß-Wettbewerbe und Dressur
 
Sandra Mayer-Knips auf ihrer Stute Lippa frá Svignaskarði – mit zwei fabelhaften Zeiten unter 8 Sekunden hat sie den Speedpaß für sich entschieden, wurde damit zum dritten Mal in Folge deutsche Meisterin in dieser Disziplin und darf zum Dank dafür mitfahren zur WM!

In der Paßprüfung gewinnt Dieter Becker mit Feykir mit einer Endnote von 8,25 und verteidigt damit seinen Titel. Dieser Sieg war absolut gerechtfertigt, denn das Legen bei diesem Paar funktioniert so perfekt, daß es dafür tatsächlich die Traumnote 10 gab! Vizemeister wird Karly Zingsheim mit Fáni frá Hafsteinsstöðum (8,21)

Lothar Schenzel wurde zum 6. Mal seit 1995 mit seinem Pferd Gammur fra Kritholi Deutscher Meister im 250 m - Paßrennen in ausgezeichneten 21.75 Sekunden. Damit hat er sich natürlich wieder sein WM-Ticket gesichert! Das Rennen über 150 m gewann Samantha Leidesdorff mit Fákur frá Holti.

Noch ein Wort zur Dressur: es waren erstaunlich wenige Teilnehmer am Start, aber es gab durchweg sehr schöne und interessante Bilder zu sehen, Jolly Schrenk gewann beide Prüfungen, die Gehorsam C mit Laxness vom Störtal und die Kür mit Ofeigur (s.u.). Beeindruckt hat mich auch die zweite in der Kür, Katja Brell mit Tritill, die sogar einen sauberen fliegenden Galoppwechsel hinlegte! Leider war der Dressurplatz von hohen Stangen und einer Menge Zuschauer umgeben, so daß sich das Fotografieren nicht lohnte.
 

4) Fünfgang
 
Styrmir Árnason mit dem Hengst Hlynur
frá Kjarnholtum (von Kolskeggur frá Kjarnholtum) in der Vorentscheidung
des Fünfgangpreises
Walter Feldmann mit dem Hengst
Heiðar frá Meðalfelli, ein Ófeigur frá Flugumýri-Sohn, in der Dressurkür
belegten sie übrigens den dritten Platz
Uli Reber auf Kolur frá Flagbjarnaholti,
ein Sohn von Orri frá Þúfu, hier in der Fünfgang-Vorentscheidung, die sie
überraschend gewinnen konnten. Ein
richtig beeindruckend gesprungener
Galopp für einen Fünfgänger!
Tanja Gundlach auf der Stute Hrönn
von Godemoor, die von Örn frá
Akureyri abstammt und bei der WM
1999 in der Zuchtprüfung leider disqualifiziert wurde, obwohl sie
bestimmt sehr gute Chancen 
gehabt hätte mit einer Reiteigen-
schaftsnote von 8,55!
Die Dänin Samantha Leidesdorff mit dem Hengst Depill frá Votmúla, ein Sohn des Baldur frá Bakka, der die Zuschauer mit einem unglaublichen Trab – unter anderem – beeindruckte und sich einen guten fünften Platz erritt, ein sehr gutes Paar für die dänische WM-Equipe, denn sie wären bestimmt noch weiter vorne gelandet, wenn sich Depill nicht bei der ersten Seite Rennpaß ein Eisen abgetreten hätte Clara Onken auf Geysir frá Lækjarbotnum,
die Achtzehnjährige wurde erst kurz vor
der DIM in den Kader Junger Reiter berufen
und unterstrich dies auch gleich mit einem ausgezeichneten dritten Platz, hinter der
Zweitplatzierten Katja Kleer mit ihrem
Skauri vom Wiesenhof und vor Silvia
Ochsenreiter mit dem Hengst Blivar vom
Birkenlund
Ralf Wohllaib auf Næla frá Skarði, eine Tochter des Glaður frá Sauðárkróki: der Deutsche Meister im Fünfgang des vergangenen Jahres mußte als sechster
der Vorentscheidung den „Umweg“ über
das B-Finale nehmen, konnte aber dann seinen Titel eindrucksvoll verteidigen, erreichte im Rennpaß die Note 8,17
Tanja Gundlach mit Hrönn von
Godemoor: der Stute wurde ein wenig
ihr überschäumendes Temperament
(vor allem im Trab und Rennpaß) zum Verhängnis, so erreichte sie mit „nur“
5,17 Punkten den siebten Platz, hat
aber dennoch ein WM-Ticket sicher
in der Tasche!
Uli Reber mit seinem Orri-Sohn Kolur,
nach der Vorentscheidung hatten die
beiden eindrucksvoll geführt, am Ende
reichte es im Fünfgang für den sechsten
Platz

5) Töltpreis T 1 (IPO 1.4)
 
Jolly Schrenk auf dem Hengst Laxness vom Störtal, ein Sohn des Kolskeggur frá Ásmundarstöðum, der mit Traumnoten Sieger in dieser Konkurrenz wurde
Walter Feldmann auf dem Hengst Bjarki
frá Aldenghoor, mit dem er 1999 Viezeweltmeister im Töltpreis war
Irene Reber auf Kappi: leider etwas unscharf, aber ich finde, der große Kappi wirkt hier wie ein Walker und nicht wie ein „Pony“... Übrigens gewann Irene Reber mit Saedís vom Lipperthof das B-Finale des Töltpreises, konnte aber natürlich nicht mit zwei Pferden gleichzeitig im A-Finale starten.

 
Das unheimlich spannende B-Finale im Töltpreis: Frauke Schenzel, die jüngste Teilnehmerin der diesjährigen DIM, kam als vorletzte in das B-Finale und kämpfte sich auf den ersten Platz und somit in das A-Finale vor. Im starken Tempo Tölt überholte sie in einer atemberaubenden Vorstellung alle anderen Reiter, hier v.l.n.r.: Styrmir Árnason mit Farsæll frá Arnarholi, Frauke Schenzel mit Gammur II frá Hreiðurborg, Martin Güldner mit Trölla vom Guggenberg (sie ist eine Tochter seines im letzten Jahr leider schon verstorbenen Hengstes Hugarburdur) und Ralf Wohllaib auf Litför frá Aldenghoor (WM-Zweite in der Zucht 1999 für die Niederlande)

...und hier, keine halbe Runde später, ist Frauke an den anderen vorbeigezogen – ich habe sie letztes Jahr auf der DJIM mit
Gammur gesehen und finde, sie hat sich in diesem Jahr unheimlich verbessert,  beeindruckend, wie sie die Herren hinter sich ließ!


 
 
Hier das beeindruckende Finale im Töltpreis, v.l.n.r.:
Saskia Heumann mit þytur frá Krossum, die beiden erreichten den sechsten Platz, konnten sich aber über den Viergang für die WM qualifizieren, Walter Feldmann mit Bjarki, der hier „außer Konkurrenz“ mitritt, Jolly Schrenk auf Laxness vom Störtal, die späteren Sieger, und Irene Reber auf Kappi, die diesmal Platz drei erreichten
Noch einmal Jolly, Irene und Saskia im Renntölt – bei diesem Bild finde ich es besonders schön anzusehen, daß die Zügel der beiden rechten Pferde so gut wie durchhängen und die Pferde trotzdem in diesem Affenzahn nicht aus ihrem Takt fielen!

Jolly Schrenk mit Laxness, Frauke Schenzel mit Gammur (sie konnte sich, vom B-Finale kommend, immerhin noch
den vierten Platz sichern!) und Karly Zingsheim mit Dökkvi frá Mosfelli, ein sehr schicker Hengst und Orri-Sohn, der
sich in beeindruckender Manier nicht nur den zweiten Platz, sondern auch das Ticket zur WM als Tölter erlief!


 
 
 
Hier die Sieger im Töltpreis bei der Starparade: Irene Reber und Kappi, Karly Zingsheim und Dökkvi und die Gewinner Jolly Schrenk mit Laxness, die natürlich auch zur WM mitfahren werden! Übrigens erreichte Laxness mit 9,33 Punkten im starken Tempo eine Gesamtnote von 8,78!!!

6) Verabschiedung von Ofeigur
 
Jolly Schrenk und Ófeigur – dieses Pferd, das schon so oft Weltmeister war, wurde auf dieser
DIM verabschiedet. Es war schön, ihn noch einmal zu sehen, er wirkt immer noch spritzig und
frisch, und Jolly zeigte uns beim Hinausreiten dann auch noch, daß sie mit ihm auch durchaus in
der Tölt 1.2 hätte starten können! Einen deutschen Meistertitel durfte Ofeigur aber doch noch mit
nach Hause nehmen: die Dressurkür konnte Jolly mit ihm (mal wieder!) gewinnen, mit einer fast 
unglaublichen Gesamtpunktzahl von 8,94 und einem Abstand von 2,06 Punkten zur Zweitplatzierten...

7) Nominierung der WM-Equipe

Hier stellt sich die soeben berufene WM-Equipe vor, im einzelnen sind das (ausgenommen die Zuchtpferde):
 
1 Karly Zingsheim – Dökkvi frá Mosfelli als bester Tölter
2 Saskia Heumann – Pytur frá Krossum als bester Viergänger
3 Ralf Wohllaib –  Næla frá Skarði als bester Fünfgänger(in!)
4 Lothar Schenzel – Gammur frá Kritholi als bester Rennpasser
5 Jolly Schrenk – Laxness vom Störtal als Wahlpferd
6 Irene Reber – Kappi frá Alftagerði als Wahlpferd
7 Nicole Kempf – Kongur frá Wetsinghe als Wahlpferd
8 Tanja Gundlach – Hrönn von Godemoor als Wahlpferd
9 Sandra Mayer-Knips – Lippa frá Svignaskarði als Wahlpferd